in Technology

Spotify goes offline – 9,99€ im Monat?

Vor einigen Monaten habe ich schon einmal über den neuen Shooting-Star der Internetszene geschrieben: Spotfy – das kostenlose iTunes aus der Cloud. Über die gute Performance, die gute Usability, die hohe Musikqualität und die sehr große Auswahl habe ich schon gesprochen. Heute möchte ich ein zwei neue Feature vorstellen: die Offline-Fähigkeit von Spotify und kollaborative Playlists.

Spotify

Spotify erlaubt es seit kurzem Playlists auch offline zu hören (vgl. Screenshot oben rechts). Dabei werden die Files in einem proprietären, nur von Spotify lesbaren Formate, auf der lokalen Festplatte abgelegt. Eingeführt wurde dieses Feature für die iPhone-Applikation von Spotify. Da mein Desktop-Rechner 24/7 online ist, spielt die Offline-Fähigkeit hier keine Rolle. Aber für das Netbook und mobile Endgeräte, die nicht immer auf das Internet bzw. eine schnelle Verbindung zurückgreifen können, finde ich das Feature extrem nützlich.

Ein weiteres Feature, dass ich kennen und lieben gelernt habe sind kollaborative Playlists. Person A erstellt eine Playlist und schickt Person B den Link zu der Playlist. Person B öffnet den Link via Spotify. Bei Person B wird die Playlist in Spotify wie eine lokale Playlist angezeigt. Fügt Personen B einen Song zur Playlist erscheint dieser Song auch automatisch in der kollaborativen Playlist von Person A. Sehr praktisch um sich gegenseitig auf Musik aufmerksam zu machen.

Nach sechs Monaten ist Spotify zu meiner Hauptquelle für Musik geworden. Der Konsum von lokaler Musik via iTunes tendiert gegen null. Ich nutze Spotify weil es a) so bequem ist und b) ich immer wieder neue Künstler kennen lerne, wie z.B. den großartigen Charlie Winston.

Leider ist Spotify nach wie vor nicht in Deutschland verfügbar. Auch über „Umwege“ ist der Dienst in Deutschland nicht frei zu empfangen. Deutsche Nutzer, die aber schon einen Account haben, können Ihren Account auf Premium upgraden. Dafür werden 9,99€ im Monat fällig.

Diesen Monat habe ich den Betrag gezahlt. Auch weiterhin bin ich bereit Geld zu zahlen, wenn sich Spotify so weiterentwickelt wie bisher. Was ich mir in Zukunft noch wünsche sind:

  • einen Spotify-Client inkl. Offline-Fähigkeit für Windows Mobile
  • Verfügbarkeit von Spotify in Deutschland (gerne auch mit Free-Version)
  • Mehr Musik von deutschen Interpreten

Sind diese Bedingungen erfüllt, dann hat Spotify m.E. die Möglichkeit der Musik-Piratarie ein wenig das Wasser abzugraben. Und ich kann das Musik hören wann ich will und wo ich will … 🙂

Kommentar schreiben

Kommentar

Leseempfehlungen

  • Spotify rocks: Kostenloses iTunes aus der Cloud Spotify ist praktische ein kostenloses iTunes aus dem Internet. Das schwedische Startup hat einen schlanken Desktop-Client entwickelt, der kostenlos und legal Musik on demand aus dem Netz […]
  • Pandora vs. Last.fm – Wer ist schlauer? Pandora und Last.fm sind Internetradios. Beide Dienste schlagen mir neue Musik vor, die ähnlich dem ist, was ich mag. Beide Dienste nutze ich seit mehr als einem Jahr begeistert. Zeit für […]
  • Rolling Stones sagen: "Danke T-Home." Habe mich am Freitag nach langer Zeit mal ausversehen wieder in den iTunes Music Stores verlaufen. Und irgendwie geht das Auge automatisch in Richtung Top10-Liste der Downloads. Schaun wir […]
  • Liste der ARD Olympiasongs … Der aktuelle Song der ARD zu den olympischen Spiele 2008 in Peking ist "Seven Lives" von Enigma. Der Song ist interessant und hat mich dazu gebracht ein bißchen weiter nach olympischen […]