Technology
Veröffentlicht von Dennis Kallerhoff

War StudiVZ doch ein Schnäppchen?


Es war gar nicht vor allzu langer Zeit, als ein deutsches Startup Facebook 1:1 kopierte, ein paar Nutzer auf die Plattform lockte und das Social Network dann für ca. 100 Mio. € an Holtzbrinck. Man kann von StudiVZ und den Leuten dahinter halten was man will … zur richtigen Zeit haben sie Richtiges gemacht. (und sind jetzt ein paar Millionen reicher)

Aber wenn diese Herrschaften jetzt die neusten Meldungen von Facebook lesen werden, dann kommen sie vielleicht ins Grübeln, ob zu früh verkauft wurde. Der Hintergrund: Microsoft hat sich bei Facebook eingekauft.

Der Redmonder Konzern beteiligt sich mit 1,6 Prozent an Facebook und legt dafür 240 Millionen US-Dollar auf den Tisch. Microsoft misst dem Social Network damit derzeit einen Gesamtwert von 15 Milliaraden US-Dollar zu.

Wollen wir uns das einmal auf der Zunge zergehen lassen: Ein Social Network mit ca. 50.000.000 Nutzern weltweit wird mit 15.000.000.000$ bewertet. Das sind 300$, die jeder Nutzer wert ist. Zum Vergleich:

Unternehmen

Mitarbeiter

Umsatz

Marktwert

Facebook300100 Mio. $15 Mrd. $
Beiersdorf17.0005 120 Mio. €14,68 Mrd. $
Deutsche Post510.00060 500 Mio €38, 20 Mrd. $

So sehr ich auch schätze was Facebook für gute Ideen hatte (z.B. News Feed, Öffnung für Fremdapplikationen) und so sehr ich auch das Potential sehe, was hinter der Idee steckt … irgendwie stimmen da die Relationen ganz und gar nicht mehr.

[via zweinull.cc]


E-Commerce Junkie seit 2006 | Freund von Digitalisierung, Automatisierung und guten Online-Strategien

Kommentare anzeigen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere