in Technology

Eindrücke vom Barcamp Berlin

Mein erstes Barcamp ist vorbei. Ich bin gestern Abend wieder in Hamburg angekommen und möchte nun ein paar Eindrücke vom Barcamp zu Papier bringen. Ok … eigentlich wollte ich das direkt vom Barcamp schreiben, aber irgendwie hat die Technik nicht ganz mitgespielt.

Ganz kurz zusammengefasst war das Barcamp super interessant, aber doch ein bißchen anstrengend. Anstrengend dadurch, dass ich das Wochenende kaum geschlafen habe, interessant dadurch … hm, dass es halt ein Barcamp war. Es gab sehr viele interessante Sessions zu verschiedenen Themen (meist rund ums Internet), es waren viele interessante (auch internationale) Leute da und es war eine sehr angenehme Atmosphäre.

Gehen wir einmal so eine Beispiel-Session durch. Thema der Session: „What is facebook and what the f… is all that Hype about“ (oder so ähnlich). Was man hieran schon sieht … das Ganze ist nicht so starr wie eine Konferenz, sondern hat eher den Charakter einer Gruppendiskussion in lockerer Runde mit einem Moderator. Weiterhin ist es so, dass die meisten Sessions (und damit auch die Diskussionen in english gehalten wurde, so dass jeder mitreden konnte – egal ob Franzose, Holländer, Norweger, Inder oder Brite). Also der Moderator – in diesem Fall Sebastian Grünwaldt- führt kurz in das Thema ein, zeigt ein paar Dinge in Facebook und so weiter. Aus diesem Vortrag entwickelte sich im Laufe der Zeit eine lebhafte Diskussion zu der jeder etwas beitragen kann. So und wird gequatscht, bis die Stunde vorbei ist und der Raum für die nächste Session gebraucht wird. Und wenn man da noch ein paar Punkte hat, die ich weiter diskutieren will, dann setzt ich mich in einem kleinen Rahmen einfach in eine Ecke und tausche mich aus.

So oder so ähnlich liefen dann viele Sessions ab. Angehört habe ich mir etwas zu Zeitmanagement („Getting things done“), zum Aufbau einer Community im Internet, zu Microsofts Popfly, Markenrecht im Internet und noch ein paar andere Sachen, die ich jetzt nicht mehr zusammenbekomme. Zwischen den Sessions gab es dann am Buffet Stärkungen. Allgemein muss ich sagen, dass die Organisation wirklich gut war. Vielen Dank an dieser Stelle dafür.

Mein erster Eindruck ist also durchweg positiv und ich kann mir gut vorstellen zu einem der nächsten Barcamps zu fahren … wo auch immer es stattfinden mag. Die ungezwungene Atmosphäre macht den Austausch wirklich einfach: du kannst einfach auf irgendjemanden zugehen, ihn anquatschen und mit großer Wahrscheinlichkeit hast du einen Gesprächspartner für die nächsten Minuten gefunden. So habe einige neue Dienste – an dieser Stelle seine wua.la und podcast.de genannt- und vor allem die Leute dahinter kennengelernt. Thumbs up!

Kommentar schreiben

Kommentar

Leseempfehlungen

  • Teilnahme am Barcamp München am 17./18. Oktober Am 17./18. Oktober findet in München das Barcamp München 2009 statt. Nachdem es letztes Jahr zeitlich leider nicht gepasst hat, nehme ich dieses Jahr teil. Was ich bisher vom Münchener […]
  • Projekt: "Social Engineering" (Part 1) Mensch ... das war schon was! Für mein Modul "Computer Security" sollten wir ein Projekt im Zusammenhang mit Social Engineering starten. Es ging darum Username und Passwort (wurde nicht […]
  • Barcamp Berlin … ich komme! So ... Punktspiel gegen Lufthansa souverän 3:0 gewonnen, Sachen gepackt, ab in die Heia und morgen früh -und ich meine wirklich früh wie 6:00 Uhr- geht es dann ab nach Berlin. In dieser […]
  • Nachlese zum Barcamp Ruhr 2 Wie schon geschrieben fand am Wochenende in Essen das Barcamp Ruhr 2 statt. Fazit: eine gelungene Veranstaltung mit kleinem, aber feinem Publikum und sehr guter Orga. Danke dafür! Zur […]