Dionysus Elysium

E-Commerce Junkie schreibt zu Digitalisierung, Data & Automatisierung

Allgemein, Technology

Verpacken will gelernt sein!

Ich habe mir vor einigen Wochen eine Uhr von Skagen bei Vente Privée bestellt. Eine wirklich schöne Uhr. Dementsprechend wartete ich gespannt, dass die Uhr endlich versendet wird. Letzte Woche war es soweit und heute wurde die Ware zur Packetstation geliefert.

Ich nach der Arbeit also hin, um das „kleine“ Packet an mich zu nehmen. DHL-Karte in den Automaten, PIN eingeben, Fach öffnen … und da lacht mich ein Paket an. Ein riesen Paket! Vente Privée hat es geschafft eine Uhrenschachtel mit Ausmaßen 9cm x 9cm x 5cm in einer Box mit 50cm x 30 cm x 15cm zu versenden. Das sieht dann so aus:

Uhr in Paket

Kurz gerechnet: ganze 1,8% der Box sind durch die Uhrenschachtel ausgefüllt. Das macht dann wohl einen Ausschuss von 98,2%. Das können OTTO, Amazon & Co. besser.

However: nach ca. sieben(!) Jahren trage ich erstmals wieder eine Uhr am Handgelenk.

  1. Ich bin begeistert Herr Kallerhoff. Sie haben wirklich eine Uhr am Handgelenk. Das muss gefeiert werden.

    Interessant ist auch die „Eigenwerbung“ für Otto in diesem Beitrag.

  2. dennis

    Muss mich da erst mal wieder dran gewöhnen. Wahrscheinlich vergesse ich die Uhr morgen früh.

    Verdammt … du hast meinen Werbebeitrag durchschaut 😉 Eigentlich fand ich nur, dass der Beitrag unter dem Foto so linklos und komisch aussah. Zumindest im Vorschaufenster. Deshalb habe ich das erstbeste Wort genommen und verlinkt.

  3. Glaub auch, dass du dich erst richtig wieder dran gewöhnen musst ne Uhr anzuhaben. War bei mir zumindest mal so, und ich bin nur 1 Jahr ohne Uhr rumgerannt 😉

    Auf jeden Fall kannst du dann nie wieder sagen: „Ich hab keine Uhr“ wenn du mal zu spät da bist!

  4. dennis

    Da mache ich mir keine Sorgen: sollte ich zu spät sein, werde ich auch mit Uhr bestimmt genug Ausreden finden … 😉

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén