in Technology

Pipl.com – Eine erschreckend gute Personensuchmaschine

Ich habe heute auf Techcrunch über die Personensuchmaschine Pipl aus den USA gelesen. Anders als Google & Co. berücksichtigt Pipl.com auch das Deep Web bei der Suche nach persönlichen Informationen. Es werden u.a. Anfragen an US-Geburtsdatenbank und an die SEC gestellt.

Pipl.com

Die Ergebnisse sind beeindruckend. Eine Suche nach meinem Namen ergibt: „Dennis Kallerhoff. Male 25 years old. City/State. Wedel. Country. Germany.“ Da hat sie recht. Auch die Bilder treffen zum großen Teil zu. Die genannten Websites und Blogpost haben ebenfalls einen Bezug zu mir. Null Nieten. Respekt!

Einerseits ist es erschreckend, wie einfach es ist inzwischen ist ein umfangreiches Online-Profil über eine Person zu erstellen. Andererseits erlaubt es einem, zu überprüfen, was online über einen geschrieben wird und wo „Dreck“ steht, der da besser nicht stehen sollte. Unbedachte Kommentare und unliebsame Bilder lassen sich somit leichter finden. Diese Möglichkeit sollte man nutzen …

Kommentar schreiben

Kommentar

Leseempfehlungen

  • Erster Eindruck von Google Chrome … Google hat heute mit der Ankündigung eines eigenen Browsers die Internet-Welt aufhorchen lassen. Unter dem Namen Google Chrome steht seit 21:00 Uhr deutscher Zeit die Beta-Version des […]
  • Google Maps vs. Persönlichkeitsrechte Erinnert ihr euch noch als Google Earth auf den Markt kam und alle geschrieen haben: "Böse Software! Terroristen können das zur Planung benutzen." und "Hilfe, meine Persönlichkeitsrechte […]
  • Macht uns Google dumm? Diese interessante Frage wurde heute auf mashable von Stan Schroeder gestellt. Wenn man mal genau drüber nachdenkt ... da ist schon was dran. Dumm ist vielleicht das falsche Wort, aber […]
  • Mehr Facebook, weniger Mail … Auf der Titelseite der aktuellen "Intertnet World Business" steht ein interessanter Artikel zur sinkenden Email-Nutzung bei Jugendlichen. Es gibt erster Anzeichen dafür, dass die Social […]