in Technology

Avatar vs. Nichtraucher-Organisation

Inzwischen hat wahrscheinlich fast jeder von Avatar gehört. Der Film mit tollen 3D-Bildern und Pocahontas-Story. Avatar hat sich nach Titanic bereits zum zweit-erfolgreichsten Film aller Zeiten gemausert (mit einem Einspielergebnis von bisher 1,36 Mrd. USD). Dieser Erfolg zieht natürlich Neider Bedenkenträger an.

Avatar

Eine amerikanische „Initiative für rauchfreie Filme“ hat am Dienstag mit ganzseitigen Anzeigen dagegen protestiert, dass im Film die Schauspielerin Sigourney Weaver zur Zigarette greift. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, gibt James Cameron der Schauspielerin auch noch einen sympathischen Charakter. Das geht der Initiative zu weit! Sie zeigt auf:

„Seit 40 Jahren sind in Amerika Werbefilme für Tabak verboten. Aber für jeweils 100 Millionen Dollar, die Avatar einspielt, bekommt das Publikum 40 Millionen Mal Tabakkonsum zu sehen. Das entspricht Gratiswerbung in Höhe von 50 Millionen Dollar für die Tabakindustrie.“

Die „Initiative für rauchfreie Filme“ fordert daher, dass der Film nicht schon für 13-Jährige zugelassen wird, sondern ein „R-Rating“ als Film für Erwachsene bekommt.

Das Ganze ist absoluter Kindergarten! Auf Basis dieser Logik fordere ich auch den Verbot von Waffen und Alkohol in Filmen, da sie Schleichwerbung darstellen und zum Waffengebrauch bzw. Alkoholkonsum animieren. Ich habe einmal eine Liste von Filmen zusammengestellt, die verboten werden sollten:

  • „Herr der Ringe“ wg. Darstellung von Bierkonsum durch Hobbits
  • „Titanic“ wg. Verherrlichung von Rauchen und Alkoholkonsum
  • „Starwars“ wg. Gebrauch von antiquierten Schwertwaffen
  • … und noch viele mehr

Übrigens, der Vatikan hat ebenfalls ein Problem mit Avatar. Im Film wird die Natur nicht als Schöpfung Gottes dargestellt, sondern selbst als gottgleich verehrt – Blasphemie also. Mehr dazu findet ihr auf Moviepilot.

[Picture by: Twentieth Century Fox Film]

Kommentar schreiben

Kommentar

Leseempfehlungen