in Lifestyle

Ich mag Tesla

Am Wochenende war ich Segeln und hatte viel Zeit zu lesen. Dabei habe ich mir einen episch langen Artikel (ca. 25.000 Worte) auf waitbutwhy vorgenommen: „How Tesla will change the world„. Qualitativ gesehen ist der Beitrag das Beste, was ich seit sehr langer Zeit gelesen habe.

Die Argumentationslinie verläuft in ungefähr so:

  • Der Verbrauch von fossilen Brennstoffen erhöht den CO2-Anteil in der Atmosphäre.
  • Mit einem CO2-Anstieg geht ein Temperaturanstieg einher.
  • Mit einem Temperaturanstieg geht die Erde den Bach runter.
  • Je früher wir von der Ära der fossilen Brennstoffe hin zu einer Ära der nachhaltigen Energienutzung kommen, desto besser für die Menschheit.

Die Verharmlosung für Skeptiker des Klimawandels lasse ich weg. Ein von Menschen verursachter Klimawandel steht für mich außer Frage.

  • Der Großteil der Energie – primär gewonnen durch fossile Brennstoffe – wird durch (a) Stromgewinnung und (b) das Transportwesen verursacht.
  • Die größten Energieverbraucher ist China gefolgt von den USA. Im Transportwesen ist die USA größter Verbraucher.
  • Wenn durch nachhaltige Fortbewegungsmittel in den USA der CO2-Ausstoß reduziert wird, dann ist eines (!) der drängenden Probleme unser Zeit gelöst.

So weit, so gut. Kommen wir zu den Autos.

  • Die Lösung für das oben genannte Problem sind Elektroautos. Sie sind sauberer als herkömmliche Autos – auch wenn die Emissionskosten der Stromerzeugung für das Laden der Autos mit einberechnet werden.
  • Im Bereich der Autos hat es in den letzten 100 Jahren keinen grundlegenden Fortschritt gegeben, da niemand der etablierten Marktteilnehmer daran wirklich ein Interesse hat.
  • Fortschritt – wirklicher Fortschritt wie das iPhone für den Mobilfunkmarkt – entsteht dann, wenn jemand Neues den Status Quo ignoriert und so die Etablierten unter Druck setzt.
  • Tesla ist dieser Neue und setzt mit dem Modell S – teilweise auch mit dem Tesla Roadster – etablierte Autobauer unter Druck. (Der Tesla S ist in den USA der meistverkaufte Oberklassewagen des letzten Jahres mit den höchsten Zufriedenheitswerten aller Autos.)
  • Durch höhere Verkaufszahlen von Tesla (mit ihrem 3. Modell erwartet 2017 für den Massenmarkt) sowie den existieren und kommenden Modellen der Konkurrenz (z.B. der BMW i3) beschäftigen sich und nutzen mehr Leute Elektroautos.
  • Mehr Leute erkennen damit die Vorteile von Elektroautos gegenüber herkömmlichen Autos (Anm.: auf die „Nachteile“/Vorurteile gegenüber E-Autos wird im Text gut eingegangen)
  • Elektroautos werden der neue Standard, herkömmliche Autos sterben aus.

Ergo: Tesla ändert die Welt.

Nach gefühlten 3h lesen finde ich sowohl (a) die grundsätzliche Argumentationslinie schlüssig als auch (b) die Diskussion von Für und wider Elektroautos ausgeglichen. Und jetzt möchte ich ein Tesla Modell S geschenkt bekommen.

PS: Allgemein ist die Website waitbutwhy uneingeschränkt empfehlenswert. Auch die Beiträge zur Geschichte des Irak sowie zu AI sind sehr lesenswert. Man braucht aber Zeit. Ein Podcast wäre super. Danke an Alex für den Hinweis.

Kommentar schreiben

Kommentar

Webmentions

  • Apostolis Kourmatzoglou hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  • Hannes König hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  • Henrik Niklaus hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  • Leseempfehlungen

    • Beach Volleyball Classics in JBay Am Mittwoch hatte ich beim Training kurzfristig erfahren, dass am Wochenende in Jeffrey's Bay ein großes nationales Beachvolleyballturnier stattfindet. Und da einige Spieler noch Partner […]
    • Zu Besuch bei JBK Wie gestern angekündigt waren wir heute zur Aufzeichnung einer Show bei Johannes B. Kerner. Nachmittags ging es mit paar Leuten von OTTO Richtung Rothenbaum. Nach Ankunft mussten […]
    • Joost: die Suche nach der Einladung Hm ... ist schon recht interessant, wass sich da in manchen Internetforen und Blogs abspielt, sobald das Wort Joost in Kombination mit Einladung fällt. User kommen von überall "hergesurf" […]
    • Ham wa denn schon (wieder) Oktoberfest? Nach einem spaßigen Tag auf dem/am/unter Wasser, fehlte nur noch ein schönen Ausklang. Dafür war das Bierfestival, organisiert vom German Club Port Elizabeth, doch genau das richtige. Wenn […]