in Lifestyle

Ich bin unter die Künstler gegangen …

Gestern habe ich zum ersten Mal seit der Schule wieder einen Tuschpinsel in die Hand gehabt. Der Grund: für eine Geburtstagsparty brauchten wir noch ein Geschenk. Und ein Teil dieses Geschenks sollte eben ein Bild sein.

Also wurde Freitag kurzerhand eine Leinwand inkl. Farben & Pinsel gekauft und los ging der Spaß. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wir zukünftig bestimmt in Museen zu sehen sein … 😉

Ich taufe das Bild auf den Namen „Vieh unterm Baum mit Dings in der Hand“. Feedback und Interpretationen zum Meisterwerk?

Kommentar schreiben

Kommentar

  1. Also die Schattierungen sind erstklassig, aber das Gesicht hättest du noch ein wenig „herausarbeiten“ können. Ich denke man könnte es in die Epoche des Expressionismus einordnen, da durch das Bild ganz klar die Unfähigkeit den Künstlers ausgedrückt wurde. Desweiteren sehe ich eine kindliche Verspieltheit, sowie eine schon fast aufdringliche Ignoranz.

    Zurück ins Studio!

  2. Ich finde auch, dass mir die Schattierungen erstklassig gelungen sind. Und es mag sein, dass das Gesicht Spielraum für Interpretation lässt.

    Aber „Unfähigkeit des Künstlers“ und „fast aufdringliche Ignoranz“ … ein AFFRONT! So etwas verbitte ich mir als zukünftiger Starmaler!!!

    P.S: You know what? I might … 😉

Leseempfehlungen

  • Review in 100 Worten: Der Hamburg Jedermann Handlung: Jedermann ist ein reicher Hamburger Kaufmann. Er glaubt alles zu haben, hat außer Geld aber nix. Dann soll Jedermann sterben. Jedermann will aber nicht sterben, zumindest nicht […]
  • Asta-Party SS 2006 Am 31.5.2006 war es endlich mal wieder so weit: Asta-Party!!! Die Party wurde wie fast jedes Semester noch innnerhalb kürzester Zeit geplant und organisiert (ein großes Dankeschön an […]
  • 818. Hafengeburtstag inkl. Paaaarty Wer viel arbeitet darf auch ein bißchen feiern! Also ging es gestern abend los Richtung Hafengeburtstag. Dort traf ich mich dann mit Lutz, Uli und Sadik und wir liefen ein bißchen über den […]
  • W'ooge 08 – Kurzurlaub an der Nordsee Solange ich zurückdenken kann bin ich jeden Sommer mit Oma&Opa und Bruder für drei Wochen auf die Nordseeinsel Wangerooge gefahren. Keine Ahnung wie viele Sandburgen ich dort gebaut […]