Allgemein
Allgemein
Veröffentlicht von Dennis Kallerhoff

Commerce Ops zieht aus – ein eigener Newsletter auf Substack


Ich schreibe gerne und tue dies im Blog seit 2006. Der Schreibstil hat sich über die 545 Artikel weiterentwickelt, die Themenauswahl ist weniger breit geworden. Mit einer Sache habe ich mich trotzdem immer schwer getan: was ist der Fokus dieses Blogs? 

Die URL deutet auf einen privaten Blog hin, der Titel „Commerce Operations“ auf berufliches Schreiben. Persönliche Erfahrungen von Reisen & Co. mischen sich mit ausgiebigen Business-Analysen zur Internet-Ökonomie. Vor einem Jahr schrieb ich zur Ausrichtung:

Ein durchschnittlicher Artikel ist inzwischen ca. 500 Worte lang. Der Themenfokus hat sich zu Business-Themen rund um E-Commerce und die digitale Wirtschaft gedreht. Urlaubsartikel gibt es immer noch, sie sind allerdings in den Hintergrund gerückt. Das Blog ist mein Weg neue Themen strukturiert zu erschließen und mir eine eigene Meinung zu bilden. Es ist hilfreich für meine Arbeit in der Otto Group & als Berater bei eTribes. Zudem interessieren mich diese Themen privat. Dass sich aus einigen Beiträgen neue Kontakte und Konferenzauftritte ergeben ist erfreulich und bestätigt mich den Weg weiterzuverfolgen.

Bisher mitigiere ich den Themen-Spagat über das Teilen des Posts in den sozialen Medien: Privates nur auf Facebook, Business-Themen auf Twitter, LinkedIn & Facebook. Aber das ist nichts Halbes und nichts Ganzes! Wenn ich den Business-Teil weiter ausbauen möchte – und das möchte ich – müssen der private Blog und die Analysen getrennt werden.

Auf die technische Lösung brachte mich Ben Thompsen von Stratechery. Im Juli hat er Substack vorgestellt (Artikel hinter Paywall) und dessen Gründer interviewt. Substack hilft Autoren ihr persönliches Publikum via Newsletter, Web & Podcast aufzubauen. Über Paid Subscriptions können Autoren Geld verdienen, Substack stellt die Tools/Infrastuktur dafür bereit.

Die Idee ein eigenes Publikum rund um Newsletter aufzubauen ist charmant, und im Rahmen der Gatekeeper-Diskussion nur konsequent. Weg von 60% SEO-Traffic mit hoher Bounce-Rate hin zu direkten Kontakten, hin zu einer eigenen Newsletter-Liste. Ich erhoffe mir daraus mehr Feedback und bessere Dialoge, die wiederum Trigger für neue Themen sein können. Noch ein positiver Nebeneffekt: ein Newsletter gibt eine bestimmte Struktur vor und zwingt zum regelmäßigen Schreiben.

Substack unterstützt mich beim Management der Abonnenten-Liste, und stellt ein einfaches Framework für eine Website und für Diskussionen dar. Das Teilen von Informationen steht im Mittelpunkt des Tools. Bevor Fragen nach „Paid“ aufkommen: der bezahlte Part ist mir nicht wichtig. Ich profitiere durch ein wachsendes Netzwerk & bessere Meinungen mehr vom Schreiben als wenn ich Artikel direkt monetarisiere. Daher bleiben alle Artikel frei.

Konkret heißt dies Folgendes für die Zukunft:

  • auf diesem Blog erscheinen zukünftig Privates und Artikel zu Produktivität & Selbstmanagement. Die Schreib-Frequenz wird wahrscheinlich runtergehen; wenn ich einen Artikel im Monat schaffe dann bin ich zufrieden. Alter Content bleibt hier bestehen, es gehört zur Geschichte des Blogs dazu.
  • der Blog wird umbenannt, einen Namen haben ich noch nicht. Vorschläge?
  • meine Analysen ziehen aus und werden zukünftig als Newsletter unter „Commerce Ops“ auf commerceops.substack.com erscheinen, einen minimalistischen Webauftritt gibt es dazu. Die Analyse-Beiträge seit 2017 habe ich bereits exportiert. Neue Leser haben somit eine Idee, was sie erwartet, wenn sie den Newsletter abonnieren.
  • Alle 2 Wochen gibt es einen Newsletter – News, Analysen und Lesenempfehlungen direkt in eure Inbox. Kleine Business-Artikel werden zwischendurch Web-Only veröffentlicht.
  • Wie gewohnt, publiziere ich die Artikel auf LinkedIn, Fing, Twitter & Facebook.

Voilà, aus zwei mach eins: blog.kallerhoff.org für Privates, Commerce Ops für Businesss. Jeder in seiner passenden Welt im passenden Medium. Was nun noch bleibt: natürlich für den Newsletter anmelden!

Bildquelle: Photo by Franck V. on Unsplash.


E-Commerce Junkie seit 2006 | Freund von Digitalisierung, Automatisierung und guten Online-Strategien

Kommentare anzeigen
Keine Kommentare vorhanden.

Ich akzeptiere